Skip to content →

Immobilien vermieten

Sehr viele Menschen kaufen sich eine Immobilie, um sie weiter zu vermieten. Besonders Privatpersonen ohne Erfahrungen in der Branche Immobilienvermietung müssen dabei einige Faktoren unbedingt beachten. Wer bei der ersten Vermietung eines Hauses oder einer Wohnung keine unangenehmen Überraschungen erleben will, findet im folgenden Ratgeber nützliche Tipps.

 

Immobilie vermieten – Tipps für Vermieter

Wundervolle ImmobilieBevor die Suche nach einem geeigneten Mieter gestartet wird, sollten sich Vermieter zwingend über rechtliche Bestimmungen zur Miethöhe, zum Mietvertrag und zum Energieausweis informieren.

Im Mietrecht hierzulande lauern viele Fallen für Vermieter. Sie reichen von ungültigen Klauseln im Mietvertrag über Nebenkostenabrechnungen bis zur Wohnungsübergabe. Mit diesem Wissen gewappnet, kann die Suche nach einem Mieter gestartet. 

Bei ersten Besichtigungsterminen begegnen Vermieter Musikern, Hunde- und Katzenbesitzern, Rauchern, Nichtrauchern, Senioren, Familien und Studenten. Nicht alle Fragen von Vermietern müssen wahrheitsgemäß beantwortet werden. Auch wenn der neuer Mieter eingezogen ist, ist es für Vermieter wichtig, dass sie ihre Pflichten und Rechte kennen. Nur dann können Immobilieneigentümer den Winterdienst regeln, die Immobilie perfekt in Schuss halten und die Nebenkosten verlustfrei abrechnen. 

 

Immobilie vermieten in fünf Schritten

1. Miethöhe festlegen

Die Höhe der Miete wird durch folgende Faktoren bestimmt:

– Lage
– Ausstattung
– Größe
– Zustand
– örtlicher Mietspiegel

GeldFür eine sanierte oder neue Immobilie in bester Lage darf die Miete höher sein als für einen renovierungsbedürftigen Altbau am Ortsrand. Liegt die Immobilie in einer Region, in welcher die Mietpreisbremse gilt, darf die Miete maximal 10 Prozent höher sein als die ortsübliche Vergleichsmiete.

Ist keine Mietpreisbremse festgelegt, darf die Miete maximal 20 Prozent über der örtlichen Vergleichsmiete liegen. Mittels des Mietpreisspiegels können Mietpreisberechnungen und Katalogisierungen von Immobilien vorgenommen werden. Auch bei jeder Neuvermietung sollte immer ein prüfender Blick in den Mietspiegel geworfen werden.

 

2. Immobile anbieten

Haus zu verkaufenBesonders schnell lässt sich ein Anbieter durch eine Online-Anzeige finden. Ein Online-Inserat ist im Handumdrehen erstellt und veröffentlicht.

Zimmer und Lage der Immobilie sollten genau beschrieben werden. Das Hinzufügen eines Grundrisses und aussagekräftiger Fotos erspart unnötige Besichtigungstermine.

 

3. Auswahl des neuen Mieters

Nachdem sich die ersten Interessenten gemeldet haben, werden Besichtigungstermine vereinbart.
Vermieter sollten Bewerbern zwar unbedingt auf den Zahn fühlen und eine Selbstauskunft ausfüllen lassen, sich aber trotzdem auch auf ihre Menschenkenntnis verlassen.

 

4. Mietvertrag abschlieẞen

Wenn ein Mieter gefunden ist, muss der Mietvertrag abgeschlossen werden. Um die Rechte und Pflichten beider Seiten konkret festzulegen, sollte der Mietvertrag immer in Schriftform abgeschlossen werden. Folgende Arten Mietvertrag können angeschlossen werden:

  • Staffelmietvertrag
  • Indexmietvertrag
  • Vordruckmietvertrag
  • Vordruckmietverträge aus dem Internet oder dem Schreibwarengeschäft sind praktisch – allerdings ist Vorsicht geboten. Veraltete Vordruckmietverträge können veraltete, ungültige Klauseln enthalten. Diese können für den Vermieter teure Folgekosten verursachen. Laut aktueller Rechtssprechung sind beispielsweise Klauseln, die den Mieter zu Schönheitsreparaturen verpflichten, ungültig.
  • Indexmietverträge legen fest, dass sich die Höhe der Mietpreisentwicklung am amtlichen, für Privathaushalte gültigen Verbraucherpreisindex orientiert. Je nachdem, ob die ortsüblichen Mietpreise oder die Inflation schneller steigen, kann ein Indexmietvertrag für Vermieter vorteilhaft oder nachteilig sein.
  • Staffelmietverträge ermöglichen es Vermietern, die Miete jährlich zu erhöhen. Die Staffelmiete wird konkret im Mietvertrag definiert. Weitere Mieterhöhungen sind unzulässig. Damit ein Staffelmietvertrag rechtsgültig ist, müssen die richtigen Formulierungen benutzt werden. Für den Mieter muss klar erkennbar sein, zu welchem Termin die nächste Mietstaffel beginnt und um welchen Betrag sich die Miete erhöht.

5. Übergabe der Immobilie an den Mieter

Küche einer ImmobilieWenn der Mietvertrag unterschrieben ist, wird die Immobilie an den neuen Mieter übergeben. Während der Übergabe wird die Schlüsselfrage geklärt, die Nebenkosten erklärt und die Hausordnung besprochen. Einen Wohnungsschlüssel für Notfälle dürfen Vermieter nur behalten, wenn der Mieter ausdrücklich zustimmt. Reden Sie spätestens jetzt mit dem Mieter, wie sie seine Kaution anlegen möchten und fertigen Sie ein Übergabeprotokoll an.

-> Alternativ kann mit der Vermietung von Immobilien ein professioneller Makler beauftragt werden.


 

Published in Allgemein